Auslandsaufenthalte

Suche


Wir geben im Folgenden einen Überblick über die Möglichkeiten, die Studierenden der Romanistik offenstehen, um einen Studienaufenthalt oder ein Praktikum im romanischsprachigen Ausland zu realisieren. Die Informationen stellen lediglich einen Ausschnitt aus dem überaus breiten Angebot dar, das die FAU und andere Organisationen zur Förderung des internationalen Studentenaustauschs bereithalten. In jedem Fall sollten Sie vor einer Bewerbung die Internetpräsenz des Referats für Internationale Angelegenheiten der FAU konsultieren ( Externer Link: http://www.fau.de/internationales/wege-ins-ausland/) und sich persönlich von den dort und im Folgenden genannten Ansprechpartnern beraten lassen. Nur so werden Sie herausfinden, welches Programm für Sie am besten geeignet ist und welche Finanzierungsmöglichkeiten sich Ihnen bieten.



1 ERASMUS-Programm

1.1 Allgemeines

Jedes Jahr bis Mitte Januar können Sie sich für das Winter- und/oder Sommersemester des folgenden Studienjahres um einen Platz im ERASMUS-Programm bewerben (PDF: zum letzten Bewerbungsformular). Das Programm umfasst einen durch ein Stipendium unterstützten, mindestens drei- bis maximal zwölfmonatigen Studienaufenthalt an einer Partneruniversität im europäischen Ausland.

An der Gastuniversität anfallende Studiengebühren werden Ihnen erlassen. Die zusätzliche finanzielle Unterstützung durch das ERASMUS-Stipendium fällt allerdings eher gering aus (ca. 140-200 € monatlich). Über weitere Finanzierungsmöglichkeiten, z.B. durch Auslands-BAFöG oder durch ein (Teil-)Stipendium der FAU oder einer Stiftung, informiert Sie die Seite Externer Link: http://www.fau.de/internationales/wege-ins-ausland/studium/finanzielles.shtml.

BA-Studierende können sich ein nachgewiesenes Auslandssemester (auch außerhalb des ERASMUS-Programms) mit 5 ECTS-Punkten für den Bereich Schlüsselqualifikationen im Erstfach anrechnen lassen.

Weitere 10 ECTS-Punkte können für ein mindestens vierwöchiges Vollzeitpraktikum im Ausland angerechnet werden (s.u., Punkt 5). Das ERASMUS-Programm „Study and Work“ erlaubt unter bestimmten Voraussetzungen die Kombination eines Studienaufenthalts mit einem Praktikum im Ausland; die Förderungszeit verlängert sich in diesem Fall um die Dauer des Auslandspraktikums. Vgl. dazu Externer Link: http://www.fau.de/internationales/wege-ins-ausland/studium/erasmus/details.shtml!

Um Probleme bei der Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen zu vermeiden, beachten Sie bitte unser PDF: Merkblatt. Sie sollten sich unbedingt vor Beginn Ihres Auslandsaufenthalts bei Ihren DozentInnen am Sprachenzentrum und am Institut für Romanistik darüber informieren, welche Kurse Sie an der ausländischen Universität belegen und welche Leistungsnachweise Sie erbringen können (vgl. dazu die Liste der ERASMUS-Betreuer für die einzelnen Gastuniversitäten unter Punkt 1.2). Für die Anerkennung im Ausland erbrachter Studienleistungen ist am Institut für Romanistik Frau PD Dr. Annette Keilhauer zuständig.

Nach oben

1.2 Ansprechpartner

1.2.1 Grundlegende fachliche und organisatorische Beratung

Zur Wahl der Partnerhochschule und zu den Bewerbungsmodalitäten im ERASMUS-Programm informiert Sie:

Frau Kerstin Maurer, M.A.
Internationales Büro der Philosophischen Fakultät und des Fachbereichs Theologie
Hindenburgstraße 34
91054 Erlangen
Tel.: 09131 / 85-23028
E-Mail: kerstin.maurer@fau.de
Vgl. auch Externer Link: www.io.phil.fau.de!

Allgemeine Informationen zur Organisation eines Auslandsaufenthalts erteilt auch:

Frau Boryana Klinkova, M.A.
Referat für Internationale Angelegenheiten der FAU
Studium im Ausland
Helmstr. 1A, Raum 1.014
91054 Erlangen
Tel.: 09131 / 85-65164
E-Mail: boryana.klinkova@fau.de
Sprechzeit: Mo-Fr. 8:30-12 Uhr, nachmittags nach Vereinbarung

Die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen in den romanistischen Fächern führt durch:

Frau PD Dr. Annette Keilhauer
Institut für Romanistik
Bismarckstr. 1
91054 Erlangen
Tel.: 09131 / 85-23437
E-Mail: annette.keilhauer@fau.de

 

1.2.2 ERASMUS-Betreuer der romanistischen Fächer

Am Institut für Romanistik und am Sprachenzentrum können Sie sich speziell zum Lehrangebot an Ihrer gewünschten Gastuniversität vom dafür zuständigen ERASMUS-Betreuer beraten lassen. Ihre Bewerbung um einen Platz im ERASMUS-Programm ist an denjenigen ERASMUS-Betreuer zu richten, der für den ersten von Ihnen gewünschten Studienort zuständig ist.

Für die einzelnen aktuell bestehenden Partnerschaften sind dies:

ERASMUS-Betreuer
Studienort/Hochschule
Verfügbare Plätze
Prof. Dr. Silke Jansen



Aix-en-Provence (F)
Rennes (F)
Sevilla (E)
Valladolid (E)
Zaragoza (E)
2 x 10 Monate
4 x 9 Monate
2 x 10 Monate
2 x 5 Monate
2 x 5 Monate
Prof. Dr. Ludwig Fesenmeier

Caen (F)
Bari (I)
5 x 10 Monate
1 x 10 Monate
Prof. Dr. Gisela Schlüter

Parma (I)
Turin (I)
3 x 10 Monate
2 x 10 Monate
Prof. Dr. Andrea Pagni


Madrid Autónoma (E)
Valencia (E)
Córdoba (E)
3 x 5 Monate
2 x 10 Monate
2 x 10 Monate
Paola Cesaroni



Rom La Sapienza (I)
Rom LUMSA (I)
Siena (I)
Verona (I)
2 x 10 Monate
2 x 9 Monate
2 x 5 Monate
5 x 5 Monate
Marie-Pascale Légier, M.A.
Limoges (F) 1 x 5 Monate
Celia Vásquez Zárate





Alicante (E)
Barcelona (E)
Cádiz (E)
Madrid Complutense (E)
Murcia (E)
Valencia (E)
2 x 5 Monate
3 x 5 Monate
2 x 5 Monate
2 x 9 Monate
2 x 9 Monate
6 x 5 Monate

Lehramtskandidaten in einer Fächerverbindung mit Französisch oder Spanisch stehen darüber hinaus die folgenden am Institut für Erziehungswissenschaft betreuten ERASMUS-Partnerhochschulen offen:

Kerstin Maurer, M.A.
(kerstin.maurer@fau.de)


IUFM d'Alsace, Guebwiller (F)
IUFM de Versailles, Versailles (F)
Walderfingen (Luxemburg)
Madrid Complutense (E)
2 x 3 Monate
2 x 5 Monate
2 x 5 Monate
2 x 5 Monate

Die Programmdauer kann im Einzelfall verkürzt oder verlängert werden, wenn die Partneruniversität und der zuständige ERASMUS-Betreuer ihr Einverständnis dazu geben. So wäre es beispielsweise denkbar, einen zehnmonatigen Studienaufenthalt zu teilen, so dass zwei Studenten für jeweils fünf Monate ins Ausland gehen könnten.

Auch für Germanisten, Altphilologen, Historiker, Kunsthistoriker, Theater- und Medienwissen­schaftler, Buchwissenschaftler, Psychologen, Politologen, Rechts-, Wirtschafts-, Sozial- und Kommunikationswissenschaftler, Sportwissenschaftler und Techniker gibt es eine Vielzahl von ERASMUS-Partnerschaften der FAU in Frankreich, Italien, Spanien und anderen romanischsprachigen Ländern, die an den jeweiligen Instituten betreut werden. Studierende der Romanistik und eines weiteren Fachs aus den genannten Bereichen können selbstverständlich auch dieses vielfältige Angebot unserer Nachbarinstitute und -fakultäten nutzen! Vgl. dazu im Detail Externer Link: http://www.fau.de/internationales/wege-ins-ausland/studium/erasmus/partner.shtml!

Nach oben

2 Direktaustauschprogramme der FAU (v.a. Lateinamerika)

2.1 Allgemeines

Die FAU unterhält eine Reihe von direkten Partnerschaften mit Universitäten weltweit, die einen wechselseitigen Austausch von Studenten erlauben.

Wie beim ERASMUS-Programm entfallen auch für Studierende, die an einem Direktaustauschprogramm teilnehmen, die Studiengebühren an der Gasthochschule.

Über weitere Finanzierungsmöglichkeiten, z.B. durch Auslands-BAFöG oder ein (Teil-)Stipendium der FAU oder einer Stiftung, informiert Sie die Seite Externer Link: http://www.fau.de/internationales/wege-ins-ausland/studium/finanzielles.shtml .

Außerdem beraten Sie in Sachen Finanzierung gerne:

Frau Kerstin Maurer, M.A.
Internationales Büro der Philosophischen Fakultät und des Fachbereichs Theologie
(Kontakt s.o., Punkt 1.2.1)

oder

Frau Boryana Klinkova, M.A.
Referat für Internationale Angelegenheiten der FAU
(Kontakt s.o., Punkt 1.2.1)

BA-Studierende können sich ein nachgewiesenes Auslandssemester mit 5 ECTS-Punkten für den Bereich Schlüsselqualifikationen im Erstfach anrechnen lassen. Weitere 10 ECTS-Punkte können für ein Praktikum im Ausland angerechnet werden (vgl. dazu Punkt 5).

2.2 Partneruniversitäten und Ansprechpartner

In romanischsprachigen Ländern bestehen aktuell folgende Partnerschaften der FAU für Studierende der Romanistik oder zahlreicher anderer Fachrichtungen:

Rennes (F)
Cluj-Napoca/Klausenburg (Rumänien) [dreisprachige Universität; Kurse z.T. auf Deutsch!]
Québec (Kanada) [CREPUQ-Programm; vgl. Externer Link: http://www.fau.de/internationales/wege-ins-ausland/studium/CREPUQ]
La Serena (Chile)
Valdivia (Chile)
Santiago (Chile) [für Lehramt]
Universidad Catölica del Norte (Chile) [programa de asistentes de idioma alemán]
San Martín (Argentinien)
San José (Costa Rica)
Guanajuato (Mexiko)
Monterrey (Mexiko)
Universidad del Norte (Kolumbien)
Joinville (Brasilien)
Minas Gerais (Brasilien)
Santa Caterina (Brasilien)

Einzelheiten zu den Austauschprogrammen und zur Finanzierung entnehmen Sie bitte der Seite Externer Link: http://www.fau.de/internationales/wege-ins-ausland/studium/direktaustausch-zentral/.

Persönliche Beratung und Bewerbung bei:

Frau Bianca Köndgen, M.A.
Referat für Internationale Angelegenheiten der FAU
Sonderberatung Direktaustausch Kanada und Lateinamerika
Helmstr. 1A, Raum 01.015
91054 Erlangen
Tel.: 09131 / 85-65165
E-Mail: bianca.koendgen@fau.de
Sprechzeit: Mo-Fr, 8:30-12 Uhr und nach Vereinbarung

Darüber hinaus bestehen speziell für den Bereich der Iberoromanistik/Lateinamerikanistik zwei Partnerschaften der FAU in Argentinien:

Rosario (Argentinien)
La Plata (Argentinien)

Die fachliche Beratung und Betreuung der Austauschstudenten obliegt hier Frau Prof. Dr. Andrea Pagni (Institut für Romanistik).
Bewerbungen sowie allgemeine Fragen sind wiederum an Frau Bianca Köndgen, M.A. zu richten (Referat für Internationale Angelegenheiten der FAU; Kontakt s.o.).

Einzelheiten zur Finanzierung von Studienaufenthalten in Lateinamerika entnehmen Sie bitte der Seite Externer Link: http://www.fau.de/internationales/wege-ins-ausland/studium/direktaustausch-zentral/lateinamerika-leistungen.shtml.

Außerdem sollten Sie sich in Sachen Lateinamerika unbedingt mit dem Bayerischen Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT), das seit 2007 in Erlangen angesiedelt ist, in Verbindung setzen. Insbesondere vergibt BAYLAT an Studierende in Bayern Mobilitätshilfen zur Förderung von Studien-, Praktikums- oder Forschungsaufenthalten im Rahmen einer Abschlussarbeit. Vgl. Externer Link: http://www.baylat.org/programme/baylat-mobilitaetsbeihilfe-und-stipendien.html!

Unter Umständen können auch freie Plätze im Direktaustauschprogramm anderer Fachrichtungen an Romanisten vergeben werden (z.B. stehen über den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften oftmals Plätze in Lateinamerika zur Verfügung). Wenden Sie sich dazu gleichfalls an Frau Bianca Köndgen, M.A. (Kontakt s.o.) und an die jeweiligen Ansprechpartner in den einzelnen Fachbereichen (vgl. Externer Link: http://www.fau.de/internationales/wege-ins-ausland/studium/direktaustausch-dezentral/partner.shtml)!

Nach oben

3 Andere Wege zum Auslandsstudium

Neben den oben genannten Austauschprogrammen der FAU gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Möglichkeiten, einen kürzeren oder längeren Studienaufenthalt im Ausland zu realisieren (z.B. über ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdiensts). Informationen dazu finden Sie unter Externer Link: http://www.fau.de/internationales/wege-ins-ausland/studium/externe-angebote.shtml oder unter den unten angegebenen Links (vgl. Punkt 6).
Kompetente persönliche Beratung in allen Fragen zum Auslandsstudium erhalten Sie bei:

Frau Kerstin Maurer, M.A.
Internationales Büro der Philosophischen Fakultät und des Fachbereichs Theologie
(Kontakt s.o., Punkt 1.2.1)

oder

Frau Boryana Klinkova, M.A.
Referat für Internationale Angelegenheiten der FAU
(Kontakt s.o., Punkt 1.2.1)


4 Tätigkeit als Fremdsprachenassistent des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD)

Insbesondere Lehramtskandidaten (bei Bedarf auch anderen Studierenden) bietet der Pädagogische Austauschdienst der Kultusministerkonferenz die Möglichkeit, mindestens ein Semester (je nach Land zwischen 6 und 10 Monate) als FremdsprachenassistentIn an einer Schule im romanischen Ausland (Europa und Frankokanada) zu verbringen. Der Einsatz als muttersprachlicher Assistent im Deutschunterricht erfolgt meist auf Sekundarstufenniveau. Er umfasst ca. 12 Wochenstunden und wird von den ausländischen Schulbehörden je nach Land mit einem Unterhaltszuschuss von 700 bis 1200 € monatlich vergütet. Es steht Ihnen natürlich frei, neben Ihrer Arbeit an der Schule selbst Kurse an einer Universität oder an anderen Bildungseinrichtungen im Gastland zu besuchen.

Lehramtsstudenten, die über den PAD vermittelt werden, können sich die Tätigkeit in der Regel auch als pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum und als studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum nach LPO I anerkennen lassen. Nähere Informationen hierzu erteilt das Praktikumsamt beim Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Mittelfranken (vgl. Externer Link: http://www.km.bayern.de/ministerium/institutionen/ministerialbeauftragte-gymnasium/mittelfranken/praktikumsamt.html) bzw. das Praktikumsamt für die Realschulen in Mittelfranken (vgl. Externer Link: https://www.realschulebayern.de/bezirke/mittelfranken/praktikumsamt/). An der FAU werden die beiden Praktika – und entsprechend der Auslandsaufenthalt als Fremdspachenassistent – mit zweimal 5 ECTS-Punkten (beim Realschullehramt mit 6 und 5 ECTS-Punkten) als Teil des Erziehungswissenschaft­li­chen Studiums angerechnet.

Informationen zur Bewerbung (i.d.R. bis zum 1. Dezember des Vorjahres) erhalten Sie beim Internationalen Büro der Philosophischen Fakultät und des Fachbereichs Theologie (Frau Kerstin Maurer, M.A.; Kontakt s.o., Punkt 1.2.1) oder direkt beim PAD in Bonn (Externer Link: http://www.kmk-pad.org/programme/dtsch-fsa.html). Fragen zum ausländischen Schulwesen beantworten Ihnen gerne die Lektoren des Sprachenzentrums.


5 Praktika im Ausland

Wer während seines Studiums ein Praktikum im Ausland absolviert, profitiert davon nicht nur für seine Sprachkenntnisse und seine berufspraktische Erfahrung. BA-Studierende können sich ein mindestens vierwöchiges Vollzeitpraktikum im Ausland zudem mit 10 ECTS-Punkten für den Bereich Schlüsselqualifikationen im Erstfach anrechnen lassen. Das Praktikum ist bei der Rückkehr durch entsprechende Nachweise und einen sechs- bis zehnseitigen Praktikumsbericht in der Fremdsprache bei der Fachstudienberatung Romanistik zu dokumentieren.

Auch Praktika im Inland, die in einem Betrieb oder einer öffentlichen Einrichtung mit Bezug zur studierten Fremdsprache abgeleistet werden, lassen sich im BA-Erstfach mit 10 ECTS-Punkten für den Bereich Schlüsselqualifikationen anrechnen. Die Mindestdauer beträgt in diesem Fall fünf Wochen Vollzeitarbeit, die wiederum bei der Fachstudienberatung durch entsprechende Nachweise und einen sechs- bis zehnseitigen Bericht in der Fremdsprache zu dokumentieren ist.

Das Bayerische Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT) vermittelt und fördert Praktika für die Dauer von zwei bis sechs Monaten im Bundesstaat Jalisco (Mexiko). Vgl. dazu Externer Link: http://www.baylat.org/programme.html.

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten in Sachen Auslandspraktika finden Sie unter: Externer Link: http://www.fau.de/internationales/wege-ins-ausland/praktikum/
Zur Möglichkeit, einen Studienaufenthalt und ein Praktikum im Rahmen des ERASMUS-Programms "Study and Work" zu kombinieren, vgl. Punkt 1.1 und Externer Link: http://www.fau.de/internationales/wege-ins-ausland/studium/erasmus/details.shtml!


6 Weiterführende Links zum Thema Studium oder Praktikum im Ausland

Nach oben